Glock 43 – Das kleine Kraftpaket für Unterwegs

Wer die Firma Glock ist, und was Glock herstellt müssen wir nicht weiters erläutern. Sogar Menschen die keinen Bezug zu Waffen haben kennen die Glock Pistolen aus so manchem Blockbuster wenn auch mit Mythen behaftet. Jedoch ist auch eine renommierte Firma wie Glock immer wieder für eine Überraschung gut. So auch auf der Shotshow 2014 wo die Glock 42 im Kaliber 9mm Kurz (.380 Auto) präsentiert wurde. Seit diesem Zeitpunkt gab es einige Spekulationen ob Glock auch eine 9mm Para Version dieser kleinen aber feinen „Taschenpistole“ fertigen wird. Siehe da, auf der IWA 2015 war es soweit, die Glock 43 wurde der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Glock 43

Glock 43

Mit einer Länge von 159 mm, einer Höhe von 108 mm, einer Breite von 26 mm und einem Gesamtgewicht geladen von nur 585 g, ist die Glock 43 eine kleine, aber dank 9mm Para sehr leistungsstarke Pistole, die vor allem für das verdeckte Tragen konzipiert wurde. Im Vergleich zur 9mm Kurz gibt es bei der 9mm Para eine breite Palette an Munition für „kleines“ Geld, aber auch Patronen die sich für die Selbstverteidigung besonders eignen.

Durch die kompakte Bauweise hat sich auch die „innere Schönheit“ der Glock 43 zu anderen Modellen gewandelt. Einerseits kamen die neuen Federn (Abzugsfeder, Verschlussfanghebelfeder und Verriegelungsblockfeder) zum Einsatz und andererseits, jedoch nicht zum ersten Mal bei Glock, wurde ein Pistole mit einem einreihigen Magazin konstruiert.


Die technische Daten und Spezifikationen der Glock 43

 Glock 43
Gesamtlänge159 mm
Höhe108 mm
Breite26 mm
Lauflänge86,5 mm
Visierlänge (Poly.)133 mm
Laufprofilrechts, hexagonal
Kaliber9x19
Magazinkapazität6 Schuss
Abzugsgewicht2,5 kg
Gewicht ungeladen510 g
Gewicht geladen
(Munitionsabhängig)
585 g

Angaben des Herstellers.


Die Handhabung

Glock 43

Typisch für eine Waffe mit der Größe, ist das Handling etwas gewöhnungsbedürftig.
Durch das schlanke Griffstück ist der Abzugsfinger meist nicht gleich am richtigen Fleck des Abzugs. Das heisst ein „Nachgreifen“ bei mehreren Schüssen in Folge ist vorprogrammiert.

Glock 43
Durch die Länge des Griffstücks hat der kleine Finger auch keinen Platz mehr am Griffstück, was die Handhabung zusätzlich erschwert. Letzteres kann man jedoch mit einem verlängerten Magazin negieren.

Glock 43
Ein zuweites Vorgreifen mit dem Daumen der schussschwachen Hand sollte auch vermieden werden, hier kann es sonst mit dem Daumen schlimm enden. Erwähnenswert ist auch, dass wie bei fast allen Glock Pistolen die Rechtshänder bevorzugt werden. Verschlussfanghebel und Magazinhalter finden sich nur auf der linken Seite der Waffe, der Hülsenauswurf wird über die rechte Seite gewährleistet.


Das Verhalten im scharfen Schuss

Hier gut zu erkennen, der Hochschlag

Das Gewicht und die Größe der G43 bestimmt das Schussverhalten maßgeblich. Je weniger Masse vorhanden ist, umso stärker macht sich der Rückstoß bemerkbar und ein gewisses „Magnumfeeling“ setzt ein. Die Größe des Griffstückes und das Gesamtgewicht trägt dazu bei, dass der Hochschlag um einiges größer ist als zBsp. bei einer Glock 17. Zwar ist der Rückstoß noch der Hochschlag von einer .357 Magnum weit entfernt jedoch merkt man förmlich die Kraft der „kleinen“ 9mm Luger. Und mit etwas Übung und Munitionseinsatz ist auch das Schussverhalten mehr als managebar.


Für wen zahlt sich die Glock 43 aus?

In erster Linie möchte Glock mit der kleinen 43er diejenigen ansprechen, die eine Waffe, dank Besitz eines Waffenpasses, in der Öffentlichkeit geladen verdeckt tragen dürfen. Wenn ich ersteres nicht erfülle, habe ich noch immer die Möglichkeit, zwar nur am Schießstand, die Glock 43 auszuführen.
Wer sich jedoch überlegt ob er sich die Glock 43 als Haus- und Hofwaffe zulegen soll, sollte bedenken, dass dies auch eine Pistole in Standardgröße kann.

Im Größenvergleich, Glock 17 & Glock 43

Wenn man als Beispiel eine Glock 17 hernimmt, hat man ich hier eine „ausgewachsene Waffe“ wo die ganze Hand am Griffstück Platz hat, durch die längere Visierlinie ist ein unbeabsichtigtes Verkannten der Waffe erschwert, man hat die Möglichkeit jedes erdenklich erhältliche Waffenlicht oder Waffenlicht/Laserkombi dank Rail anzubringen und hat 17 Schuss im Tank.


Field Strip

Obwohl in der Größe geschrumpft, ist das Auseinandernehmen für die Feldreiningung wie bei allen anderen Glock Modellen gleich geblieben.
Am 18.07.2017 haben wir bereits über das sogenannte Field Strip der Glock geschrieben, hier geht’s zum Glock Field Strip Artikel.


Zubehör & Modifikationen

Der große Vorteil einer Glock-Pistole ist, dass es eine große Palette an Zubehör und Modifikationen gibt. Da die Glock Pistolen auf der ganzen Welt beliebt sind, gibt es auch sehr viele After-Market Artikel von Drittherstellern. Aktuell gibt es fast alles was das Herz begehrt. Von Tritium-Visieren von Truglo oder Trijicon, bis hin zu griffigeren Verschlussfanghebeln oder aber auch Magazinverlängerungen die nicht nur das Handling verbessern, sondern auch die Magazinkapazität erhöhen.

Tuning der Bedienelemente

Tango Down Vickers Tactical Slide Stop

Die in diesem Artikel getestete Glock 43 wurde mit einer leichteren Ghost Edge Connector Steuerfeder die den Standardabzug von 2,5kg auf ca. 2,1 kg reduziert sowie mit einem Tango Down Vickers Tactical Slide Stop Verschlussfanghebel versehen. Durch dieses kleine Tuning, hat sich die Abzugcharakteristik merklich verbessert und der Verschlussfanghebel ist nicht nur für kurze Daumen besser erreichbar sondern auch griffiger als der originale Verschlussfanghebel.

Kleiner Magazintest

Während die Standardmagazine egal ob mit oder ohne verlängertem Magazinschuh nur 6 Schuss aufnehmen können, kann das ETS Magazin 7 Schuss aufnehmen, und hat Dank der Bauart auch einen transluzenten Magazinkörper. Somit kann man mit einem Blick feststellen, wieviel Schuss sich noch im Magazin befinden.

ETS Magazin

Jedoch waren die im Test benutzten ETS Magazine nicht Drop-free. Obwohl mit einer Kapazität von 7-Schuss angegeben, ist es fast unmöglich ohne Ladehilfe die letzte Patrone in das Magazin zu laden, weiters werden die Magazinlippen bei voller Kapazität stark auseinander gedrückt.
Beim Testen der Magazine haben wir daher die volle Kapazität nie ausgeschöpft.

Holster

Als Holster bei unseren Tests diente uns ein Fobus Paddle-Holster mit einstellbaren Ziehwiderstand sowie ein Blade-Tech Total Eclipse Holster.

Blade-Tech Total Eclipse Holster

Fobus Paddle-Holster

Beide Holster sind Außenbund-Holster, jedoch kann der Blade Tech auf einen Innenbund-Holster umgerüstet werden, die benötigten Teile sind bereits im Lieferumfang enthalten.


Fazit

Die Glock 43 ist eine pflegeleichte, zuverlässige Pistole. Dank des Kalibers 9mm Luger ist die Verfügbarkeit von Trainingsmunition sowie Selbstverteidigungsmunition kein Thema. Durch die kompakte kleine Bauweise ist die Glock 43 der optimale Begleiter wenn es darum geht die Waffe verdeckt in der Öffentlichkeit zu tragen. Wer einen WP (Waffenpass) hat, und etwas Zuverlässiges sucht, sollte zur Glock 43 greifen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.category7.at/glock43/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.